25. Oktober 2020

Mountainbiker zerstören Wald im Dortmunder Naturschutzgebiet – Und täglich grüßt das Murmeltier

Wieder einmal werden die altbekannten Vorwürfe der Allgemeinheit so präsentiert, dass jeder ahnungslose Hörer unweigerlich den Eindruck gewinnen muss, alle Mountainbiker*innen seien rüde Pistenrowdys. Das die 2 Minuten 25 auf dem Dortmunder Lokalsender 91.2* inhaltlich nicht wirklich überraschen und eine bekannt einseitige Sichtweise präsentieren, liegt eventuell an der Tatsache, dass hier als Interviewpartner ein Vertreter des Forstamtes Rede und Antwort stand. Es fehlen – wie leider so oft – die Ausführungen über die Mehrheit der Biker*innen, die regelkonform ihrem Hobby nachgehen. Auch wenn das insbesondere auf Dortmunder Boden immer mehr zum Spießrutenlauf wird!

Der Zeitpunkt der Veröffentlichung des Interviews mit Oberförster Vetter gibt ebenfalls ein klein wenig Anlass zum Unmut. Da bereits Gespräche mit Vertretern der Stadt und der Bezirksverwaltung Hörde anberaumt sind, die als Ziel eine Lösung für alle Beteiligten auch über den Stadtteil Hörde hinaus haben, sorgt ein neuerlicher negativer Beitrag nicht zwingend für Applaus in der Community (s. Beitrag Trailprojekt Dortmund – Ring frei für Runde 2).

Sehr positiv zu vermerken ist, dass seitens des Senders 91.2 sofort auf Reaktionen aus der Bikeszene reagiert wurde. In einem persönlichen Rückruf bedankte sich die Redaktion für die Beteiligung an der Diskussion und lud noch gleichtägig Matthias Kooke ein, der zusammen mit seinem Bruder Sören und weiteren Mitstreitern im Rahmen des Trailprojekts Dortmund seit Jahren für ein legales Streckennetz kämpft.

Matthias Kooke nutzte im Interview mit Dortmund 91.2 die Gelegenheit, die Sicht der Bikeszene zu vertreten

Was Matthias zu sagen hat, hört ihr hier*:

Muss unsere Community nun auf die neuerlichen Vorwürfe reagieren? Da hier alter Wein in alten Schläuchen präsentiert wird, empfiehlt sich möglicherweise eine an die aktuellen Außentemperaturen angepasste und unaufgeregt chillige Basis. Warten wir doch mal ab, was die Gespräche bringen…

*Leider lässt der Audioplayer von 91.2 keine Embedding der Tonspur zu, so dass ihr nur auf die Webseite weitergeleitet werdet. Falls ihr dort den Play-Button nicht findet, benutzt bitte einen anderen Browser oder checkt eure Blocker-Tools.

Ein Gedanke zu “Mountainbiker zerstören Wald im Dortmunder Naturschutzgebiet – Und täglich grüßt das Murmeltier

  1. Merke: In Deutschland ist es oberste Doktrin Radsport generell Negativ darzustellen, egal ob Strasse, MTB, Cross oder was auch immer. Radsportler machen alles kaputt und stören generell – vor allem Autofahrer. Ausnahme: Spazierfahrer mit E-Antrieb. Die Natur ist nur vorgeschoben, solange bis eine Bundesstraße gebaut werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.